Lesezeit - 2 min

Restless-Legs-Syndrom

S
chätzungen zufolge leiden in Deutschlang zwischen 5% und 10% der Menschen an dem sogenannten Restless-Legs-Syndrom (RLS). Dabei handelt es sich um eine schlafbezogene Bewegungsstörung, welche zu den extrapyramidalen Hyperkinesien gezählt wird.
Bei den meisten Betroffenen ist das Syndrom nur in schwacher Form ausgeprägt und führt nicht unweigerlich zu einem schlechterem Schlaf. Bei einigen Patienten ergeben sich allerdings andauernde und starke Zuckungen in Beinen und Füßen. Nicht selten führt dies zu einer Unterbrechung des eigenen Schlafes. Auch der Schlaf des Partners wird durch die Zuckungen häufig beeinträchtigt.

Wie kann eine Gewichtsdecke helfen?
Durch das Auflegen des Gewichtes werden Sehnen und Nervenbahnen im Körper und in den Beinen stimuliert. Das führt zur sogenannten "DPTS - Deep pressure touch stimulation".  Kurz gesagt wird durch die Stimulation mit Tiefendruck die Ausschüttung bestimmter Hormone im Körper angeregt.
So sorgt zum Beispiel eine erhöhte Ausschüttung von Serotonin und Melatonin für eine Entspannung des Körpers. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass Gewichtsdecken auch das Stresshormon Cortisol senken. Eine erhöhte Konzentration von Cortisol im Blut kann das Auftreten des RLS negativ beeinflussen. Die Verwendung einer Gewichtsdecke hingegen löst einen Entspannungseffekt aus, der bei vielen RLS Patienten ein positives Ergebnis zeigt.