Lesezeit - 3 min

Autismus und Asperger

Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung die in den meisten Fällen vor dem dritten Lebensjahr auftritt. Folgen sind Probleme in der sozialen Kommunikation, Auffälligkeiten in der sprachlichen Entwicklung und vermindertes Interesse für die Umwelt. 
Das Asperger Syndrom ist eine Variante des Autismus und hat in den meisten Fällen keine Beeinträchtigung von Sprache und Intelligenz zur Folge.

Die meisten Autisten haben das Problem, dass sie körperliche Nähe nicht wahrnehmen oder ausdrücken können. Selbst engste Vertraute wie Familienangehörige oder die eigenen Eltern werden in den meisten Fällen nicht umarmt. Das macht es schwer körperliche Nähe zu einer autistischen Person aufzubauen.
Aus medizinischer Sicht ist aber bekannt, dass der Mensch eine gewisse Körperliche Nähe braucht, etwa für einen funktionierenden Serotoninhaushalt
Einige Autisten zeigen in ihrem Alltag Auffälligkeiten von Symptomen wie Einsamkeit und Depression. Dies kann von mangelnder körperlicher Nähe zeugen oder dem Gefühl ausgeschlossen und anders zu sein. Trotz Einschränkungen im sozialen Umgang sind Autisten nämlich durchaus sehr sensible Menschen. 

Wie kann eine Gewichtsdecke helfen?
Durch das Gewicht einer beschwerten Decke wird das Gefühl einer Umarmung simuliert. Das Gehirn regt die Ausschüttung von Serotonin und Melatonin an und begrenzt gleichzeitig das Stresshormon Cortisol. Die Folge ist eine Entspannung des Körpers und des Nervensystems.
Zudem wurde beobachtet, dass Autisten regelrecht begeistert sind von ihren Gewichtsdecken und diese überall bei sich haben wollen. Der Grund ist einfach: Gewichtsdecken bieten ihnen ein Gefühl von Nähe, auf das der Körper angewiesen ist. Gleichzeitig handelt es sich bei der Decke aber um ein Objekt und nicht um einen Menschen, wodurch keine Abneigung gegenüber einer Berührung besteht.