Lesezeit - 2 min

AD(H)S

D
as Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) beziehungsweise Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitätssyndrom (ADHS), auch bekannt als Zappelphilippsyndrom, sind neurobiologische Störungen, die bei bis zu zehn Prozent der Kinder und Jugendlichen vorliegen.
In den meisten Fällen handelt es sich um eine relativ harmlose Krankheit, mit der die meisten Kinder und Jugendliche, in manchen Fällen auch bis ins Erwachsenenalter, gut leben können. Nicht selten sind es gerade Menschen mit einer AD(H)S Störung, die ihr späteres Leben als Querdenker in Freiheit genießen und sich am ehesten von gesellschaftlichen Konventionen loslösen können.
Allerdings ecken Menschen mit AD(H)S auch häufiger bei ihren Mitmenschen an und provozieren Reiberei im sozialen Umfeld. Am ehesten lässt sich das bei Patienten im Kindes und Jugendalter feststellen, wo ein störendes Verhalten in der Schule, Verträumtheit oder Konzentrations- und Lernstörungen zu beobachten sind.

Neben der klassischen Behandlung mit Medikamenten gibt es viele Betroffene, die auf die Therapie mit einer Gewichtsdecke setzen.
Die Verbesserung der Schlafqualität hat einen großen Einfluss auf Merkmale wie das allgemeine Wohlbefinden oder die Konzentrationsfähigkeit.

Zusätzlich ist es bei Kindern und Erwachsenen mit AD(H)S der Fall, dass tagsüber eine Überreizung der Sinneseindrücke stattfindet. Auch die Hyperaktivität die bei vielen Betroffenen mit einhergeht, trägt hierzu bei.
Gerade hier wirkt die Verbesserung der Schlafqualität durch eine Gewichtsdecke der Regeneration von Körper und Geist entgegen. Die Folge ist eine höhere Ausgeglichenheit im Alltag.